Klassisch

Schweizer Velokultur.

Es geht um’s Vorwärtskommen

Gustav Mahler hat es so beschrieben: „Tradition ist Bewahrung des Feuers und nicht Anbetung der Asche.“
Bei Cresta machen wir das Entfachen des Feuers zur Tradition.

Unsere Geschichte begann tatsächlich wenige Jahre nach der Erfindung des Fahrrads. Cresta baut Velos seit 118 Jahren in der Schweiz.
Für uns besteht daraus eine Verpflichtung. Diese besteht darin, Dinge zu bewahren und gleichzeitig neu zu erfinden.
Cresta verbindet Tradition mit Moderne, eine klare Herkunft mit der Vielfalt neuer Einflüsse, Kompetenz mit Bewusstsein.

Und am Ende steht immer das Velo.

Schweizer Produktion

Velokultur in der 4. Generation seit 118 Jahren.

Im Jahre 1898 eröffnete Mathias Komenda sein erstes Velo-Geschäft in St. Gallen und fertigte seine ersten eigenen Velos in St. Gallen an. Kurz danach erstellte er den ersten illustrierten Fahrrad- und Teilekatalog. Als der Sohn Max Komenda in das Unternehmen 1933 einstieg, trennten Sie das Geschäft in Fach- und in Grosshandel. Er baute bereits 1936 die erste Rahmenproduktion in St. Gallen auf und die Marke „MAKO“ war damit geboren. Einer der ersten grossen Kunden der neuen Fabrikation war 1942 die Schweizer Armee mit einer Bestellung von 1000 Velos. Im Jahre 1963 übernimmt der Sohn Gallus Komenda langsam die Firma und erbaute 1970 den heutigen Standort an der Haggenstrasse mit Produktion und Vertrieb unter einem Dach. Vor genau 40 Jahren startete er dann mit der eigenen Marke CRESTA, die bis heute noch jung geblieben ist und seit 1996 von der Tochter Alexandra Komenda geführt wird. Im Jahre 2004 übernahm Sie dann die Geschäftsführung der Vertriebsfirma Komenda AG.

Alle Cresta-Modelle werden in unserem Werk in Sirnach (TG) nach Ihren Wünschen in Handarbeit hergestellt.

Als einziger Schweizer Hersteller lackieren wir jeden Rahmen im Hause und jeder Rahmen wird vor allem auch noch mit einer Pulverbeschichtung veredelt. Diese sorgt dafür, dass Ihr Velo unanfälliger gegen Einflüsse von aussen ist. Alle Aufkleber und Designs sind unter Lack und damit ebenfalls geschützt. Wir verwenden ausschliesslich Lacke aus der Schweiz.

Wie fahren Sie?

Ich fahre gerne mit eAntrieb.

So spare ich Kraft auf ausgedehnten Ausflügen oder bin die Trails schneller bergauf.

Ich fahre gerne mit klassischem Antrieb.

Mir macht es Spass in die Pedale zu treten bei meinen täglichen Ausflügen.

„Keine Anstrengung ist mir zu schwer –
solange mein Akku mich unterstützt.“
Marco Rima

Die Strecke von Oberägeri nach Zug in nur 20 Minuten – und das mit Kinderanhänger. Marco Rima, der mehr ist, als nur ein Freund des Hauses, ist wohl der bekannteste und erfolgreichste Schweizer Künstler, Kabarettist und Autor. Wenn Marco Rima auf die Bühne stürmt, gibt es kein Halten mehr, weder für ihn noch für das Publikum. Das ist Schweizer Unterhaltungskultur seit mehr als 30 Jahren.

Marco Rima entdeckte das E-Bike schon vor einigen Jahren für sich. Seit dem gibt es auch hier für ihn kein Halten mehr. Es gibt kaum noch einen Weg, den er nicht mit dem Velo zurücklegt.

Und auch mehrtägige Veloreisen gehören zu seinem privaten Programm. Das gibt ihm den Ausgleich, seine Akkus zu füllen und hält ihn auch nach 30 Jahren fit für die Zukunft.

www.marcorima.ch